Falsche Montage führt zu Austausch von Feuerschutztüren

Im Zuge der Begutachtung von Feuerschutztüren wurde ich beauftragt, deren Montageart zu prüfen, da seitens des Auftraggebers hier erhebliche Bedenken bestanden.

Zuerst konnte festgestellt werden, dass die im Brandschutzkonzept angegebene lichte Durchgangsbreite bei den zweiflügeligen Türen, nicht eingehalten wurden. Die Türen hatten eine Rohbaubreite von 1500 und waren teilweise mittig, teilweise 1/3 geteilt. Der Gehflügel war ohne Panikverriegelung, sodass eine maximale lichte Fluchtwegbreite von 850mm erreicht wurde. Dieses Problem hätte durch den Austausch der Standflügel beseitigt werden können.
Im Weiteren stellte ich jedoch fest, dass zwischen Fußboden und Unterkante Zarge bis zu 10mm Luft waren, was durch die Zulassung nicht abgedeckt war.

Zudem hatte der Trockenbauer die Öffnungen der Türen ursprünglich zu groß angelegt. Diese wurden dann in einer nicht zulassungkonforme Art „nachgebessert“ Aufgrund der Addition dieser Mängel war es nicht möglich, diese Türen zu erhalten. Sämtliche dieser 18 Stück Türen mussten erneuert werden.