Sachverständiger Faßbender
Telefon Bad Münstereifel:
+49 (0) 22 53 - 54 55 930

Telefon Frankfurt (Main):
+49 (0) 69 - 66 77 41 330

E-Mail: info@sv-fassbender.de
Visitenkarte herunterladen

Feuerschutztüren brauchen gut ausgebildetes Fachpersonal

 

Mehr Sorgfalt beim Einbau von Feuerabschlüssen und regelmäßige Wartung kann Menschenleben retten

Oder

Feuerschutztüren brauchen gut ausgebildetes Fachpersonal

Die mangelnde Sorgfalt und nicht durchgeführte Wartungen an Feuerschutztüren sind immer wieder anzutreffen und zu beobachten. Es ist ein reiner Glücksfall, dass es nicht häufiger zu Personenschäden kommt, jedoch sollte man sich hier nicht auf sein Glück verlassen. Hierzu möchte ich gerne ein Zitat aus einem Gerichtsurteil des OVG Münster mit dem  Aktenzeichen 10A 363/86 wiedergeben:
„Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für die Betroffenen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss!“

Leider sind sich viele Betreiber eines Gebäudes, egal ob der Stehimbiss, eine Eisdiele, eine Gaststätte oder ein Krankenhaus oder ein Mehrfamilienwohnhaus, ja sogar zu Hause muss man jederzeit mit dem Ende dieses Glücksfalles rechnen. Im baulichen Brandschutz werden hier viele Feuerschutzabschlüsse wie sie im Fachjargon genannt werden, eingebaut. Diese werden als reine Brandschutztüren, mit oder ohne Rauchschutzfunktion oder als reine Rauchschutztüre hergestellt und in den Verkehr gebracht. Leider werden bei der Montage sehr viele Fehler begangen, welche im Brandfall zur Katastrophe führen können, da sie die Schutzfunktion durch eine mangelhafte Montage nicht erfüllen können.
Sehr viele Monteure sind sich Ihrer Verantwortung nicht bewusst die Sie übernehmen, wenn sie eine Feuer- und oder Rauchschutztüren montieren.
So treffe ich als Sachverständiger immer wieder auf Feuerschutztüren, die im Schadensfall die Ihr zugedachte Schutzfunktion aufgrund falscher Montagen oder fehlender Wartung nicht erfüllen können.

In Versuchen wurde nachgewiesen, dass z.B. eine falsch in eine Wand und nicht zulassungskonform hinterfütterte T-30 Türe dem Feuer keine 30 Minutenlang widersteht und so die Rettung von Menschen und Tieren ermöglicht, sondern bereits nach wenigen Minuten ihren Dienst versagt. Feuer und Rauch können sich dann ungehindert im Gebäude ausbreiten und eine Rettung unmöglich machen.

Schulungen

Monteure für Feuerschutzelemente müssen regelmäßig durch die Hersteller geschult werden, damit Sie mit den Produkten und deren Besonderheiten bei der Montage vertraut sind. Selbstverständlich können so geschulte Monteure nicht zum Dumpinglohn arbeiten. Auch die Prüfung und Wartung der Feuerschutztüren und Feststellanlagen darf nur von dafür ausgebildeten Personen ausgeführt werden. Solche Prüfungen sind nach der DIBT-Richtlinie für Feststellanlagen und der DIN 14677 jährlich durchzuführen. Sämtliche Feuerschutztüren sind einmal Jährlich zu prüfen und warten, nicht nur solche mit Feststellanlagen. So führt unter anderem der Bundesverband Metall aus Essen ein Seminar durch, in welchem solche Kenntnisse vermittelt werden. Die erworbenen Kenntnisse werden dem Teilnehmer  nach erfolgreich bestandener  Prüfung durch ein Zertifikat bescheinigt. Dieses Zertifikat hat eine begrenzte Laufzeit. So erhalten die Teilnehmer wichtige und fundierte Kenntnisse, um diese verantwortungsvolle Aufgabe zu erfüllen. Als Dozent ist hier der öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige Josef Faßbender bundesweit unterwegs.

Bauherren und Betreiber sollten sich von den Firmen vor der Auftragsvergabe Zertifikate solcher Schulungen vorzeigen lassen.

Immer noch sterben in Deutschland jährlich rund 600 Menschen durch Brände. 95% dieser Menschen sterben durch Rauchgase, rund 66.000 Menschen werden durch Brände verletzt, 10% davon schwer. Jedes dritte Opfer ist ein Kind.

Aufmaß Auswahl und fachgerechte Montage

Alles nimmt seinen Anfang bei der Prüfung der Gegebenheiten und einem korrekten Aufmaß. So ist darf die Wandöffnung z.B. für eine Feuerschutztüre mit 1,0 m * 2,0 m als Nenngröße im Mauerwerk gemäß DIN 18100 nicht größer als 1,02 m in der Breite und 2,015 m in der Höhe sein. Werden diese Maße überschritten, ist es nicht ausreichend die Öffnung mit durch Mörtel auszufüllen. Entweder ist die Öffnung fachgerecht, also im Verbund mit dem restlichen Mauerwerk zu verkleinern, oder eine Türe in Sondergröße einzubauen.

Auch ist die richtige Auswahl der Türe für die Gegebenheiten zu beachten. Nicht jede Feuerschutztüre kann z.B. in eine Trockenwand eingebaut werden. Der Häuslebauer der sich im Baumarkt eine Standardtüre der einfachsten Baureihe, H-8-5 mit vierseitiger Eckzarge kauft sollte beachten, dass diese nur für die Montage in eine Mauerwerkswand mit einer Stärke von > 115 mm und einer Betonwand mit einer Stärke von mindestens 100 mm eingebaut werden darf. Für andere Wände besitzt diese Türe keine Zulassung.

Selbstverständlich die Befestigung und Hinterfütterung zwischen Zarge und Mauerwerk gemäß der Zulassung auszuführen.

Um bei dem Beispiel der H-8-5 Türe zu bleiben, ist in der Montageanleitung z. B. eine Verdübelung mit einem bauaufsichtlich zugelassenen Nylondübel mit 10 mm Stärke und 80 mm Länge vorgeschrieben, kann man diese nicht durch eine Befestigung mit Nageldübeln ersetzen. Ebenso kann die zwischen Wand und Zarge mit einem Zementmörtel vorgegebene Vermörtelung nicht durch einfachen Bauschaum ersetzt werden.

Was ist eine Zulassung?

Dies sind die kleinen Hefte, welche ebenso wie die Montageanleitung einer jeden Türe beigefügt sind. Dies ist kein Altpapier, wie regelmäßig zu beobachten, sondern dieses Papier gehört zu jeder Türe, wie der Fahrzeugschein zum Auto. Nach der erfolgten Montage muss der Montagebetrieb oder Monteur die der Zulassung anhängende Übereinstimmungserklärung ausfüllen. Hierin bestätigt der Monteur dem Bauherren, dass die Feuerschutztüre gemäß der Zulassung eingebaut wurde. Im Schadensfall kann der Monteur so zur Rechenschaft und zum Schadensersatz herangezogen werden.

Dokumentation, Prüfung und Wartung

Die Zulassung und Übereinstimmungserklärung sowie die Wartungs- und Pflegeanleitung gehören zu einer ordnungsgemäßen Dokumentation. Diese Unterlagen müssen dem Bauherren übergeben werden. Die Wartungs- und Pflegeanleitung ist fast immer in der Montageanleitung enthalten. Hier ist eine jährliche Prüfung und Wartung durch fachkundiges Personal vorgeschrieben. Doch wer lässt seine Feuerschutztüren jährlich warten? Bei Feststellanlagen hat sich dies mittlerweile durchgesetzt und ist beim Betreiber angekommen, aber Feuerschutztüren?

Man sollte als Bauherr oder Betreiber eines Unternehmens bedenken, dass im Brandfall, auch wenn glücklicherweise keine Personen zu Schaden gekommen sind, die Versicherung ihre Leistungen versagen können, wenn die Feuer- und oder Rauchschutzabschlüsse nicht gewartet wurden.
Niemand möchte im Brandfall selber hinter einer Türe stehen, bei welcher durch eine falsche Montage oder aufgrund mangelnder Wartung Feuer und Rauch nach innen durchdringt. Leib und Leben hängen von solchen Bauteilen ab.
Eine vollständige Dokumentation: Zulassung, Übereinstimmungserklärung, Prüfungs- und Wartungsanleitung und Prüfprotokolle sind beim Betreiber vorzuhalten und aufzubewahren.

Niemand würde auf die Idee kommen, ein Auto ohne Fahrzeugschein zu kaufen oder sein Fahrzeug mit defekten Bremsen zu fahren, da man sich der Konsequenzen bewusst ist. Bei Feuerschutzabschlüssen fehlt diese Sensibilisierung unverständlicherweise noch. Schützen diese doch tagtäglich unser Leben.
Die Montage von Feuer- und Rauchschutzabschlüssen ebenso wie die Prüfung, Wartung und Reparatur darf nur durch ausgebildete Fachleute ausgeführt werden. Wer gibt sein Auto für eine Inspektion zum Friseur?
Wo findet man solche Fachleute? Nicht bei einer diesen vielen online-Handwerkerbörsen, bei denen nur der Preis zählt. Ich empfehle den Gang zum Meisterbetrieb des Metallbauerhandwerks.

Feuerschutztüre in falscher Größe, trotzdem eingebaut

Feuerschutztüre in falscher Größe, trotzdem eingebaut

Türe zu niedrig bestellt, trotzdem eingebaut

Türe zu niedrig bestellt, trotzdem eingebaut

Feuerschutztüre mit PU-Schaum hinterfüllt

Feuerschutztüre mit PU-Schaum hinterfüllt

fotos-zum-beitrag

H8-5 Türe in Trockenbauwand eingesetzt

H8-5 Türe in Trockenbauwand eingesetzt

Feuerschutztüre mit Nagelanker befestigt

Feuerschutztüre mit Nagelanker befestigt